Zum Hauptinhalt springen

Ausstellungen

EINE FRAGE DES MATERIALS
Ausstellung
08.06. - 04.08.2024
Über städtische Ruinen und natürliche Ressourcen
Aktuelle Ausstellung im Eierhäuschen

Vorschau

25. August – 20. Oktober 2024

The Gray Voice Ensemble
A Wonderful World

Präsentiert von Kinderhook & Caracas 

A Wonderful World beschwört das Nachleben eines ausrangierten Fahrgeschäftes in einem Vergnügungspark herauf und führt die Besucher*innen durch Szenen und Soundtracks, die von Geistern der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bevölkert werden. The Gray Voice Ensemble wurde von Kinderhook & Caracas – einem Berliner Projektraum, betrieben von den Künstler*innen Sol Calero und Christopher Kline – eingeladen, gemeinsam eine Installation und Performance zu entwickeln, die verschiedene Relikte des Spreeparks einbezieht und die Magie von Ruinen und ausgedienten Objekten aufnimmt. Das interdisziplinäre Ensemble arbeitet unter der Leitung der Komponistin Elisabeth Wood und nutzt generationsübergreifende Dialoge und kollektive Autorenschaft, um ein ortsspezifisches Musikstück zu schaffen, das sowohl live als auch als immersive Installation mit audiovisuellen Elementen erlebt werden kann.

9. November 2024 – 5. Januar 2025

Vergangenes Vergnügen

Ausstellung · Oral History · Interventionen

In Zusammenarbeit mit Constructlab (Alexander Römer und Peter Zuiderwijk), Christian Hiller, Anne Waak u.a.

Die Ausstellung Vergangenes Vergnügen widmet sich dem Park als einem Ort, an dem sich Generationen von Besucher*innen amüsierten. Durch Objekte, Fotografien und Zeitdokumente macht sie die Geschichte des Kulturparks Plänterwald zu DDR-Zeiten und des Spreeparks Berlin bis kurz nach der Jahrtausendwende (wieder-)erlebbar - immer auch mit Blick auf die Kehrseiten und die Frage: Vergnügen von wem, für wen? In einer künstlerischen Ausstellungsarchitektur, die das Kulissenhafte eines Freizeitparks zum Gestaltungsprinzip erklärt, leben die Geschichte(n) des Parks wieder auf. Die Erinnerungen und Berichte ehemaliger Besucher*innen oder Beschäftigter des Spreeparks verweben sich in Audioinstallationen auf erzählerische Weise mit historischen Dokumenten und Fundstücken aus dem Spreepark. Die Intervention Spree Space Act von Constructlab (Alexander Römer und Peter Zuiderwijk) erweitert die Ausstellung in den Außenraum.